Streetphotography Berlin

Streetphotography fasziniert mich seit einigen Jahren mehr als jedes andere fotografische Genre.
Ich gehe am Liebsten in Fotoausstellungen von Streetfotografen ( z.Bsp Ara Güler oder Vivian Maier  in 2015 bisher) oder studiere in anderen Ausstellungen insbesondere diese Art der Fotografie mehr als alle anderen.

Warum gerade Streetphotography?

Ich glaube für mich sind es vor allem zwei Aspekte: das Alltagsleben nicht gestellt, ungeschminkt festzuhalten und ein Stück auch Voyeurismus. Sicherlich würde ich mich gern auch als Fotografin sehen, die den heutigen Zeitgeist für spätere Generationen dokumentiert. Mir ist natürlich vollkommen klar, dass es im Angesicht der Flut an Kameras jeglicher Art zumindest in Berlin ein Wunschgedanke ist.

Allein stehe ich mit dieser Faszination für Streetphotography nicht da, dass konnte ich bei den zwei komplett überfüllten Besuchen der Vivian Maier Ausstellung im Februar sehen. Vivian Maiers Fotografien sind nicht nur Zeitzeugen und Streetphotography, sie leben natürlich auch noch von ihrem ganz speziellen Blickwinkel.

Wie ich an Streetphotography rangehe und wie wichtig mir der Respekt dem Portraitierten gegenüber ist, kann man in meinem Beitrag Streetphotography in Bangkok nachlesen.

Buchtipp: Street Photography Now

Streetphotography Berlin

Streetphotography in Berlin: Geht das?

Bis zu meiner längeren Reise durch Asien letztes Jahr, habe ich  Streetphotography in Berlin es eher sporadisch betrieben. Nicht weil mich die Leidenschaft noch nicht gepackt hatte, sondern weil es in Deutschland und gerade Berlin ein richtig heikles Thema ist. Vor allem die rechtlichen Aspekte, sobald ich ein Foto veröffentlichen möchte.

Klar finde ich es als Mensch Synke wichtig und gut, dass unsere Privatsphäre durch Gesetze geschützt ist, aber als Fotografin möchte ich mich gern in diesem Genre entwickeln. Eine Zwickmühle über die ich mit anderen Fotografen schon oft philosophiert und diskutiert habe. Gerade die internationalen Amamteur-Fotografen mit denen ich letztes Jahr regelmäßig Fotowalks in den verschiedenen Nachbarschaften von Berlin veranstaltet habe, sehen es eher etwas lockerer.

Streetphotography Berlin - Alexanderplatz (Berlin-Mitte)

Alexanderplatz (Berlin-Mitte)

Ein möglicher Weg ist es die fotografierten Personen vorher oder besser nachher, um ihre Einwilligung zur Veröffentlichung der Bilder zu bitten. Umsetzbar ist das aus meiner Sicht nicht immer, aber auch darüber wird sich seit der Streetphotography-Klage gegen den Fotografen Espen Eichhöfer häufig gestritten.

Eine humorvolle Auseinandersetzung mit dem Thema mit Bezug zu Espen Eichhöfer hat Sixtus kürzlich in seinem Artikel Über Fotografie, Kommunikation, dämliches Grinsen und den öffentlichen Raum verarbeitet. Sehr Lesenwert!

Streetphotography Berlin - Hackischer Markt (Berlin-Mitte)

Hackischer Markt (Berlin-Mitte)

Abgesehen von den tatsächlichen Rechten,  sind sich die Menschen in Berlin ihrer vermeintlichen Rechte auch sehr bewusst. Ungefährlich ist es deshalb nicht immer. Da wird schon mal gern auch nur auf Verdacht gepöbelt oder ein Drogendealer verlangt, die Fotos zu sehen und besteht auf Löschung. Ungeachtet dessen, dass er nicht einmal Ansatzweise im Bild war. Nicht das er das Recht dazu hätte, aber in diesem Fall verzichte ich lieber auf Ärger.

Diese Unsicherheit darüber was erlaubt ist und wo ich mich auf dünnes Eis begebe, dass sieht man meiner Streetphotography gerade in Berlin auch deutlich an. Ich gehe oft auf Nummer sicher. Fotografiere entweder gleich so, dass die Personen nicht eindeutig erkennbar sind oder ich veröffentliche ein gelungenes Ausdrucksstarkes Foto erst gar nicht. Ich hatte auch lange überlegt, diesen Artikel überhaupt zu schreiben.

Jetzt traue ich mich, weil ich das Berlin zeigen will in dem ich lebe.

Streetphotography Berlin - Landwehrkanal (Kreuzberg)

Landwehrkanal (Kreuzberg)

Streetphotography Berlin - KuDamm (Charlottenburg)

KuDamm (Charlottenburg)

Streetphotography Berlin - Tempelhofer Feld (Berlin-Tempelhof)

Tempelhofer Feld (Berlin-Tempelhof)

Streetphotography Berlin

Streetphotography Berlin - Monbijou Park (Berlin-Mitte)

Monbijou Park (Berlin-Mitte)

Streetphotography Berlin - Puzzlearbeit (Berlin-Mitte) 

Puzzlearbeit (Berlin-Mitte)

Streetphotography Berlin - Hackischer Markt (Berlin-Mitte)

Hackischer Markt (Berlin-Mitte)

Streetphotography Berlin - Sankt-Michael-Kirche (Berlin-Kreuzberg)

Sankt-Michael-Kirche (Berlin-Kreuzberg)

Streetphotography Berlin - Opa und Enkelin (Berlin Marzahn)

Opa und Enkelin (Berlin Marzahn)

Streetphotography Berlin - RAW (Berlin-Friedrichshain)

RAW (Berlin-Friedrichshain)

Streetphotography Berlin - Wühlischplatz (Berlin-Friedrichshain)

Wühlischplatz (Berlin-Friedrichshain)

Streetphotography in Berlin - Neptunbrunnen (Berlin-Mitte)

Neptunbrunnen (Berlin-Mitte)

Streetphotography in Berlin

Streetphotography Berlin

Streetphotography Berlin - Alexanderplatz (Berlin-Mitte)

Alexanderplatz (Berlin-Mitte)

Streetphotography Berlin - Fete de la Musique (Berlin-Kreuzberg)

Fete de la Musique (Berlin-Kreuzberg)

Streetphotography Berlin - Raw Kletterfelsen (Berlin-Friedrichshain)

Raw Kletterfelsen (Berlin-Friedrichshain)

Streetphotography Berlin - Park am Gleisdreieck (Berlin-Schöneberg)

Park am Gleisdreieck (Berlin-Schöneberg)

Streetphotography Berlin - Preussenpark (Berlin-Wilmersdorf)

Preussenpark (Berlin-Wilmersdorf)

Streetphotography Berlin - Thai-Wiese im Preussenpark (Berlin-Wilmersdorf)

Thai-Wiese im Preussenpark (Berlin-Wilmersdorf)

Streetphotography Berlin - Thai-Wiese im Preussenpark (Berlin-Wilmersdorf)

Thai-Wiese im Preussenpark (Berlin-Wilmersdorf)

Streetphotography Berlin - Hoppegarten (Berlin-Karlshorst)

Galopprennbahn Hoppegarten (Berlin-Hoppegarten)

Meine Ausrüstung

Eine Erfahrung die ich während meiner selbst organisierten Streetphotography Treffen letztes Jahr gemacht habe ist, dass große Kameras und Objektive eher bedrohlich wirken. Die Mehrheit meiner Aufnahmen entstanden mit folgendem Equipment:

Abgesehen von all dem ist Streetphotography eine gute Übung, etwas aus seiner Wohlfüllzone rauszukommen und lässt sich prima auf Reisen üben. Es nicht zu tun, dass kann ich mittlerweile einfach nicht mehr. Was meine Streetphotography Touren durch Bangkok, Yangon und auch Helsinki bereits gezeigt haben. Kopenhagen, Italien und die Bretagne schlummern wie Berlin bisher noch auf meiner Festplatte und dürfen vielleicht auch noch raus.

Wer sich gern etwas tiefer in die rechtlichen Aspekte einlesen möchte, dem kann ich den Beitrag von 22Place: Bilder von Personen veröffentlichen – Darauf musst du achten ans Herz legen.

Spricht dich eines meiner Fotos an? Wie stehst du zu Streetphotography?Hast du dich schon einmal getraut oder würdest es gern versuchen und dir fehlt noch der Mut?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Foto Freitag: Fröhliche Ostern
5 fotografische Eselsbrücken, die mir geholfen haben eine bessere Fotografin zu werden

Synke

Ob auf Reisen um die Welt oder in meiner Heimat Berlin – UNTERWEGS bin ich immer mit meiner Kamera.

11 Kommentare

Kommentar schreiben

FEEDBACK